Märkisches Viertel – Ungers

Description
Die Anlage stellt immer gleiche Raumelemente übereinander. Um das Treppenhaus gruppieren sich abgeschlossene Einheiten aus Flur, Gäste-WC, Küche, Abstellraum. Schlafräume und Bäder bilden Schlaftrakte unterschiedlicher Länge (je nach Wohnungsgröße). Sie erscheinen außen als Schlaftürme. Küchentürme und Schlaftürme sind so zueinander geordnet, dass zweiseitig belichtete Wohnräume mit winkelförmigem Grundriss und zwei Loggien entstehen. Die Küche öffnet sich zum Wohnraum, ist aber auch direkt vom Eingangsflur erreichbar. Der Grundrisszuschnitt ist als städtebauliche Figur ablesbar. In den letzten beiden Geschossen Maisonettes aus zwei übereinanderliegenden Schlaftrakten, die Fläche des Wohnraums wird zur Dachterrasse. Bautyp Organisch geformte Hochhausanlage 12–14-geschossig Vorwiegend O/W/S Baujahr 1967–1969 Wohnungszahl 1305 Wohnungsgrößen 1-Zi-Whgn, 49 m² 2-Zi-Whgn, 73 m² 2½-Zi-Whgn, 92–94 m² In den oberen 2 Geschossen Maisonettes mit Dachterrasse Fläche pro Bewohner 23,5–49 m² Gebäudetiefe 23–32 m Erschließung 5-Spänner, 2 Fahrstühle Freiflächen Loggien, Dachterrassen Wohnanlage bildet grüne Höfe Parken Parkgarage Architekt Oswald Mathias Ungers Berlin Ort Wilhelmsruher Damm 165–185 Märkisches Viertel Berlin-Wittenau 5 Spänner
People

Architect

Civil Engineer

Client

Owner

Time & Place

Status

built

Date

14/05/1969

Address

Märkisches Viertel, Berlin, Deutschland

Specifications

Floors

Floors: 14

Height

Staircases

Units per Staircase 

Units per Floor 

Units

Unit Area

Plot Area

Floor Area Typical

Area Total

Podium Area

Courtyard Area

Ground floor Area

Residents

Parking Spaces

Taxonomy

Organisation

1305

Material

Reinforced concrete

Structure

Usage

Housing

Tags

Meta

Editor

Source

   

Url

Map